Mädchen sitzt traurig vor Weihnachtsbaum
Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Arzt ohne Dienste: Diese 7 Möglichkeiten haben Assistenz- und Fachärzte

Es ist Heiligabend. Ein paar Schneeflocken rieseln vom Himmel. Das warme Kerzenlicht erleuchtet Ihr Wohnzimmer. Der Weihnachtsbaum steht wunderschön dekoriert vor dem flackernden Kaminfeuer. Ihre Kinder blicken erwartungsvoll auf den großen Berg an Geschenken. Doch etwas fehlt: Sie. Ausgerechnet heute – am Heiligabend – sind Sie zu einem 24-Stunden-Dienst eingeteilt. Das ist Ihnen noch nicht widerfahren? Dann dürfen Sie sich glücklich schätzen; denn jedes Jahr sind unzählige Ärzte davon betroffen. Damit Sie als Arzt zukünftig Weihnachten gemeinsam mit Ihrer Familie und ohne Dienste verbringen können, sollten Sie jetzt unbedingt weiterlesen.

Hier erfahren Sie, wo Sie als Assistenz- oder Facharzt eine Stelle ohne Dienste finden. Ich verrate Ihnen Geheimtipps, an die Sie wahrscheinlich noch nicht gedacht haben. Vor allem aber zeige ich Ihnen, wer Sie beim Finden dieser Arztstelle ohne Dienste tatkräftig unterstützt.

Ein Traum wird wahr

Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Du wusstest doch, was auf dich zukommt. Warum bist du dann überhaupt Arzt geworden?!” Kommen Ihnen diese Aussagen bekannt vor? Es sind Sätze wie diese, welche zusätzlich schmerzen – als wäre es unverschämt, angesichts überaus belastender Arbeitsbedingungen bei ärztlichen Kollegen Rat zu suchen. Wir dürfen nicht vergessen, dass ein gewisser Teil von Ärzten Angst vor der großen Verantwortung hat, welche der Nachtdienst mit sich bringt.

Doch lassen Sie sich Ihre Hoffnung nicht nehmen. So mancher Kommentar eines Kollegen entpuppt sich bei näherer Betrachtung als dessen Rechtfertigung für die eigene Unzufriedenheit mit dem Arztberuf. Das Fatale daran ist nur: Hierdurch wachsen Assistenzärzte in einem Klima der Resignation und oftmals ohne Zukunftsperspektiven auf. Sie hingegen werden einen anderen Weg wählen; denn nun lesen Sie, wo man als Assistenz- oder Facharzt ohne Dienste arbeiten und dabei sogar beruflich vorankommen kann.

1. Chefarzt werden

Chefarzt müsste man sein. Chefärzte ziehen sich nämlich aus der praktischen ärztlichen Tätigkeit weitestgehend zurück und übernehmen vor allem den Job eines Managers. Dienste gehören aber in aller Regel nicht zu den Aufgaben eines Chefarztes.

Sollten Sie also die Flucht nach vorne wagen und Chefarzt werden? Dieser Plan ist möglich, aber ambitioniert und führt über eine Menge Dienste. Schließlich bedarf es einiger Jahre Berufserfahrung in leitender Position und idealerweise einer betriebswirtschaftlichen Fortbildung, um einen Chefarztposten zu ergattern. Befinden Sie sich erst am Anfang Ihrer Assistenzarztzeit, so werden Sie diesen Weg nicht ernsthaft in Erwägung ziehen. Falls Sie jedoch bereits Facharzt sind und Führungserfahrung haben, kann in einer Chefarztstelle die Lösung liegen.

2. Die Fachrichtung wechseln

Bereits in der Facharztweiterbildung unterscheiden sich die Fachgebiete in Sachen Belastung durch Dienste teils deutlich voneinander. Die patientennahe Versorgung beruht auf Bereitschafts-, Nacht- und Wochenenddiensten. Immerhin haben Menschen rund um die Uhr Unfälle oder benötigen Versorgung. Vor allem große Fachrichtungen wie Chirurgie oder Innere Medizin verlangen Assistenzärzten einiges ab und erzeugen großen Stress.

Daneben gibt es allerdings auch Fächer, in welchen selbst Assistenzärzte ohne Dienste auskommen. Beispielsweise finden Sie in der Laboratoriumsmedizin häufig Arztstellen ohne Dienste. Noch besser sieht es in der Arbeitsmedizin aus, weil diese sich an den betrieblichen Öffnungszeiten orientiert. Wenn die Arbeit tagsüber verrichtet wird, freuen sich Betriebsmediziner entsprechend über einen Nine-to-five-Job.

Zudem kann es sich für Sie lohnen, eine Zusatzqualifikation zu erwerben. Die Sozialmedizin etwa dient Ihnen als Türöffner zu vielfältigen Arztstellen ohne Dienste. Arbeiten können Sie damit als Arzt beispielsweise bei der Rentenversicherung, im Gesundheitsamt oder bei der Krankenkasse. Mehr brauche ich dazu nicht zu schreiben, glaube ich.

3. Anstellung im ambulanten Sektor

Die klinische Zeit Ihrer Facharztweiterbildung ist bereits um? Dann haben Sie vielleicht das Schlimmste schon überstanden; denn nun können Sie als Arzt raus aus der Klinik und Ihren Facharzt auch im ambulanten Sektor fortsetzen. Mit einem Praxisinhaber, welcher eine passende Weiterbildungsermächtigung besitzt, haben Sie das Traumlos gezogen. Assistenzärzte kommen in Praxen vollständig ohne Dienste aus.

Doch ambulante Assistenzarztstellen sind verständlicherweise beliebt. Sie wachsen nicht wie Äpfel an den Bäumen. Idealerweise verfügen Sie also bereits über gute Beziehungen zu Praxisinhabern; oder Sie wenden sich an unser Netzwerk aus bestens vernetzten Spezialisten.

4. Niederlassung mit einer Kassenpraxis

Bleiben wir doch in der ambulanten Versorgung. Es existieren nämlich noch weitere Jobs für Ärzte außerhalb der Klinik. Sobald Sie Ihren Facharzt in der Tasche haben, dürfen Sie einen vertragsärztlichen Kassensitz übernehmen. Dann steht zwar die Teilnahme am Bereitschaftsdienst in Ihrem Kreis an; dieser ist jedoch nicht mit den ärztlichen 24-Stunden-Schichten in der Klinik zu vergleichen.

Im Regelfall unterliegt Ihr Praxisalltag geregelten Arbeitszeiten. Wenn die Tür zu ist, ist sie zu. Allerdings kann gerade im Bereich der Haus- und Kinderärzte eine enorme Arbeitslast pro Stunde auf Sie zukommen. Darauf sollten Sie sich einstellen. Sobald Sie am Montagmorgen aufmachen, ergießen sich Massen an Patienten in Ihre Arztpraxis.

Deutlicher besser sieht es dagegen in spezialisierten Praxen aus – zum Beispiel bei Orthopäden, Gastroenterologen oder Dermatologen. Hier kommen Patienten im Regelfall nur über einen Termin. Das Arbeiten gestaltet sich daher zumeist ruhiger und vor allem selbstbestimmter.

5. Eine ärztliche Privatpraxis eröffnen

Sie finden keine Anstellung in einer kassenärztlichen Praxis; oder ist Ihnen die Facharztweiterbildung auch gar nicht mehr so wichtig? Dann gründen Sie doch eine Privatarztpraxis – ganz ohne Facharzt.

Im Gegensatz zum vertragsärztlichen System brauchen Sie kaum Voraussetzungen zu erfüllen, um eine ärztliche Privatpraxis zu eröffnen. Eine abgeschlossene Facharztausbildung gehört jedenfalls nicht dazu. Anschließend genießen Sie dafür geregelte, ja sogar selbstbestimmte Arbeitszeiten und jede Menge Gestaltungsfreiheit. Doch das Beste ist: Sie haben als Privatarzt eine Tätigkeit ohne Dienste.

6. Als Arzt selbstständig machen

Eine Selbstständigkeit kann für Ärzte noch deutlich mehr umfassen als die Gründung einer Praxis. In einem anderen Blog-Beitrag berichte ich über erfolgreiche ärztliche Geschäftsmodelle von selbstständigen Medizinern abseits der Praxis. Besonders spannend ist, dass Sie dafür keinen Facharzttitel benötigen.

Wenn Sie sich als Arzt selbstständig machen – und damit meine ich keine Niederlassung –, können Sie Ihr Arbeiten in Gänze eigenständig definieren. Sie fragen sich, ob eine Selbstständigkeit nicht noch zeitraubender als ein ärztliches Schichtdienst-System im Krankenhaus ist? Das hängt davon ab, wie Sie es aufbauen. Ich kenne genügend selbstständige Ärzte, die nur halbtags arbeiten und trotzdem gut verdienen. Gerne erzähle ich Ihnen mehr.

7. Die ärztliche Beschäftigung im Homeoffice

Es gibt vielfältige Jobs für Ärzte im Homeoffice. Doch diese sind rar gesät und meist schnell wieder besetzt. In jüngster Zeit entstehen aber vielerorts weitere Projekte und Unternehmen, bei welchen man als Arzt online arbeiten kann. In einem anderen Artikel finden Sie eine Übersicht zu hervorragenden Berufen, um als Arzt von zu Hause aus zu arbeiten.

Besonders viele alternative Berufsfelder tun sich Ärzten derzeit im Bereich der Telemedizin auf. Wenn Sie als Assistenz- oder Facharzt endlich einer Tätigkeit ohne Dienste nachgehen wollen, könnte dies genau Ihr Job sein. In den meisten Fällen handelt es sich bei den telemedizinischen Projekten um privatärztliche Tätigkeiten, welche Sie selbstständig mit Patienten abrechnen. Sie eignen sich übrigens auch als Nebenjobs für Ärzte im Homeoffice. Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie können sich Ihre Zeit frei einteilen, ein gutes Honorar verdienen und vor allem Ihre Dienste loswerden.

Eine Arztstelle ohne Dienste finden

Auch wenn viele etwas anderes behaupten – es stimmt wirklich: Sie können als Arzt problemlos ohne Dienste arbeiten. Voraussetzung ist jedoch eine gewisse Flexibilität Ihrerseits und die Bereitschaft, einen alternativen Weg zu gehen. Meist nimmt nämlich die ärztliche Karriere eine entscheidende Wendung, sobald Sie dem Krankenhaus den Rücken zukehren. Für Ihre Familie und Ihre Work-Life-Balance als Arzt ist dieser Weg womöglich genau der richtige.

Egal, wohin es bei Ihnen gehen soll – wir unterstützen Sie dabei, Arztberuf und Familienleben wirklich zu vereinbaren. Nach Beratungen Hunderter Ärzte wissen wir, wo Sie Ihre Arztstelle ohne Dienste finden. Sie wollen diesen Schritt gehen? Dann melden Sie sich unbedingt bei uns. Wir wollen, dass Sie Ihren Arztberuf lieben.

Zusammenfassung: 7 Möglichkeiten ohne Dienste für Assistenz- und Fachärzte

  1. Chefarzt werden
  2. Die Fachrichtung wechseln
  3. Anstellung im ambulanten Sektor
  4. Niederlassung mit einer Kassenpraxis
  5. Eine ärztliche Privatpraxis eröffnen
  6. Als Arzt selbstständig machen
  7. Die ärztliche Beschäftigung im Homeoffice

Über den Autor

Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Inhaber von Ärzteglück

Weitere spannende Beiträge