Ein Arzt jubelt
Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Die 3 Aufstiegsmöglichkeiten für Ärzte: So gelingt Ihre Arzt-Karriere

Sie betreten den langen Flur. Die Zeit scheint still zu stehen, während Sie den Gang durchschreiten. Ihre Mitarbeiter begrüßen Sie ehrfürchtig. Die Patienten blicken Sie erwartungsvoll an, als Sie das Zimmer betreten. Ist das alles nur ein Traum – oder etwa Ihre Zukunft? Sie dürfen entscheiden.

Im folgenden Beitrag verrate ich Ihnen, wie Sie Ihrer Arzt-Karriere ordentlich Vorschub leisten können. Sie erfahren, welch vielversprechende Karrieremöglichkeiten Ärzte wie Sie haben. Außerdem zeige ich Ihnen, wo Sie genau die Arztstelle finden, die zu Ihrer Karriereplanung passt.

1. Beförderung

Die traditionellste unter den Aufstiegsmöglichkeiten für Ärzte stellt sicherlich die Beförderung dar. Obwohl Angestellte zunehmend bereit sind, ihren Arbeitgeber zu wechseln, stellt der innerbetriebliche Aufstieg für Mediziner den einfachsten Karriereschritt dar. Die Beförderung besitzt für beide Seiten Vorteile: Sie wissen, welche Aufgaben mit dem neuen Posten auf Sie zukommen; Ihr Arbeitgeber wiederum braucht sich nicht auf die langwierige und teure Suche nach einem neuen Kollegen zu begeben.

Insbesondere größere Krankenhäuser sind streng hierarchisch organisiert. Die ärztliche Karriereleiter verfügt entsprechend über viele Sprossen: Diese reichen vom Assistenzarzt über den Stationsarzt, den Oberarzt und den Chefarzt bis hin zum ärztlichen Direktor. Auch wenn es keine formale Voraussetzung ist, so gilt eine abgeschlossene Facharztausbildung heute noch als obligatorisch, um Oberarzt zu werden.

Sie wollen als Arzt lieber in die Forschung gehen? Sie können es sich vorstellen, später Medizinstudenten zu unterrichten? Dann könnten Sie als Mediziner Karriere an einer Uniklinik machen. Grundsätzlich verfügen Ärzte hier über die gleichen Karrieremöglichkeiten wie in anderen großen Krankenhäusern. Rechnen Sie jedoch damit, dass von Ihnen eine Promotion und später gar eine Habilitation verlangt werden wird.

Bedenken Sie, dass die Aufstiegsmöglichkeiten für Ärzte mit höherer Position stetig sinken – ähnlich der Fläche einer Pyramide. Schließlich gibt es “oben” nur einen ärztlichen Direktor und “unten” jede Menge Assistenzärzte. Streben Sie eine leitende Funktion an, so steigen Ihre Chancen über einen Arbeitgeberwechsel erheblich.

2. Arbeitgeberwechsel

Sie können es wie viele Ihrer Kollegen machen: abwarten. Sie können abwarten, ob vielleicht doch irgendwann die gewünschte Oberarztstelle frei wird. Doch Sie können auch jetzt handeln und die Arztstelle finden, die genau zu Ihrer ärztlichen Karrierestufe passt. Die einzige Bedingung dafür ist aber, dass Sie die Bereitschaft haben, in eine andere Klinik zu wechseln.

Krankenhäuser sind personell unterschiedlich gut aufgestellt. Es gibt einige Einrichtungen, die exakt Ihre gewünschte Arztstelle nicht besetzen können. Das ist Ihre Chance. Sie fühlen sich noch nicht bereit für Ihren nächsten Karriereschritt? Ihnen fehlt der Facharzt oder Führungserfahrung? Mein Rat ist: Haben Sie “Mut zur Lücke” und gehen Sie offen mit eventuellen Wissensdefiziten um. Dies zeugt von Ihrem Selbstbewusstsein und demonstriert, dass Sie sich weiterentwickeln wollen. Dem Chefarzt ist bewusst, dass es nicht den perfekten Kandidaten gibt. Zudem senken Krankenhäuser ihre Anforderungen an Ärzte, um die relevanten Stellen überhaupt besetzen zu können.

3. Alternative Berufsfelder für Ärzte

So mancher Mediziner will einen Schlussstrich unter seine Dauer-Überlastung ziehen und träumt von einer Karriere fernab des Krankenhauses. Es existieren vielfältige Jobs und Karrieremöglichkeiten für Ärzte außerhalb der Klinik: Ob als “Medical Advisor” in der Pharmaindustrie oder als selbstständiger Unternehmensberater – Sie können in vielen Branchen Karriere machen und als Arzt sogar von zu Hause aus arbeiten.

Die Karriereleiter führt Ärzte außerhalb der Klinik über den einfachen Angestellten und den Abteilungsleiter bis hin zum Geschäftsführer oder Vorstand. Dabei hängen die Aufstiegsmöglichkeiten für Ärzte stark von der Unternehmensgröße ab. Insofern bietet sich der ärztliche Berufswechsel besonders in Konzerne an.

Eine andere Art von “Karriere” können Mediziner in der Niederlassung erleben. Eröffnen sie ihre eigene Praxis oder sogar ein medizinisches Versorgungszentrum (MVZ), so können sie neben medizinischen Fachangestellten ebenso Ärzte beschäftigen. Sie errichten somit eine hierarchische Unternehmensstruktur unter sich. Allerdings kommen nur wenige Praxen oder MVZs über mehr als zehn Mitarbeiter hinaus, was die Länge der Karriereleiter deutlich verkürzt.

Unterstützung bei Ihrer Karriere als Arzt

Ihre Arzt-Karriere entwickelt sich nicht von selbst. Sie benötigt gezielten Vortrieb und meist auch die entscheidenden Kontakte. Viele attraktive Arztstellen werden über “Vitamin B” vergeben, bevor sie öffentlich ausgeschrieben werden. Vielleicht ist das der Grund, warum Sie die zu Ihren Karrierezielen passende Arztstelle noch nicht in Stellenbörsen gefunden haben.

Doch zum Glück gibt es Ärzteglück. Dank unseres Netzwerks zur Ärztevermittlung haben wir exklusiven Zugang zu Arztstellen, die nicht öffentlich ausgeschrieben werden. Wir vermitteln Ihnen genau die Arztstelle für Ihren nächsten Schritt auf der Karriereleiter – völlig kostenfrei. Wir wollen, dass Sie Ihren Arztberuf lieben. Nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf; denn unsere Jobs sind heiß begehrt.

Über den Autor

Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Inhaber von Ärzteglück

Weitere spannende Beiträge