Eine Ärztin betet mit Tränen in den Augen
Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Die schwierigsten Fachrichtungen der Medizin

Medizin ist ohne Frage das schwierigste Studienfach der Welt. Da wäre es doch schön, wenn nach erfolgtem Abschluss alles einfacher würde. Weit gefehlt – wenn Sie Ihren Facharzt machen möchten, geht es nach dem Medizinstudium erst so richtig los. Doch der folgende Artikel wird Sie dabei unterstützen, auch diese Herausforderung erfolgreich zu meistern.

Lesen Sie im hilfreichen Beitrag, welche medizinischen Fachrichtungen die schwierigsten sind und daher sogar als „Königsdisziplin“ bezeichnet werden. Sie werden erkennen, welches Fachgebiet Sie am besten meistern werden. Zudem zeigen wir Ihnen, wie Sie die Assistenzarztstelle finden, welche Sie beruflich glücklich macht.

Gibt es DIE schwierigste Fachrichtung in der Medizin überhaupt?

Von Allgemeinmedizin bis Urologie – die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Nordrhein kennt beispielhaft sage und schreibe 51 Facharztweiterbildungen (externer Link). Ob Facharzt mit oder ohne Patientenkontakt, mit der Stimme oder mit Instrumenten, akute oder chronische Fälle – Sie haben die Qual der Wahl, welche Facharztrichtung Sie einschlagen möchten. “Doch welcher Facharzt passt zu mir?”, werden Sie sich fragen. Abseits von persönlichen Interessen und dem Wunsch, den bestbezahlten Arztberufen anzugehören ist entscheidend, ob Sie der Fachrichtung überhaupt gewachsen sind.

Angesichts der schieren Fülle an verschiedenen Arbeitsfeldern lässt sich pauschal nicht sagen, welches die schwierigste Fachrichtung der Medizin ist. Aber jedes Fachgebiet hält für sich in bestimmten Bereichen besondere Herausforderungen bereit. Die Frage lautet also eher: Welche Anforderungen bereiten Ihnen die meisten Kopfschmerzen?

Durchfallquoten bei der Facharztprüfung

Einige Ärzte befürchten, die Facharztprüfung nicht zu schaffen. Aus diesem Grund versuchen sie, bei ihrer Entscheidung die schwierigsten medizinischen Fachrichtungen zu vermeiden. Dabei besteht jedoch kein Grund zur Sorge. Die Durchfallquoten bei Facharztprüfungen sind mit rund 5 Prozent im fachübergreifenden Mittel recht niedrig. Sie werden Ihre Facharztprüfung in aller Regel bestehen. Gleichwohl existieren teils deutliche Unterschiede zwischen den Durchfallquoten einzelner Facharztrichtungen:

FachgebietPrüfungenNicht bestandenDurchfallquote
Neurologie7179,9 %
Radiologie6557,7 %
Psychiatrie9777,2 %
Innere Medizin508367,1 %
Orthopädie und Unfallchirurgie12964,7 %
Chirurgie17474,0 %
Gynäkologie10044,0 %
Kinder- und Jugendmedizin9433,2 %
Anästhesie19263,1 %
Allgemeinmedizin15242,6 %
Sonstige234114,7 %
Tabelle zu den Durchfallquoten nach Fachrichtung bei Facharztprüfungen der Ärztekammer Nordrhein (externer Link) aus dem Jahr 2020. Fächer mit niedriger Prüfungszahl wurden zur Erhöhung der Aussagekraft zusammengefasst.

Welche Facharztausbildung ist nun die schwierigste? Sie sehen, dass etwa 10 Prozent aller Teilnehmer die Facharztprüfung für Neurologie nicht bestanden haben – eine erstaunlich hohe Durchfallquote. Für Assistenzärzte mit Prüfungsangst kann der Neurologe durchaus als schwierigster Facharzt gelten. Auch die Radiologie, Psychiatrie und die internistischen Felder sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. So beträgt die Durchfallquote bei der Facharztprüfung für Innere Medizin 7,1 Prozent.

Im Gegensatz dazu haben fast alle Teilnehmer der Allgemeinmedizin ihre Facharztprüfung bestanden. Damit zählt sie – zumindest auf die Facharztprüfung bezogen – nicht zu den schwersten Facharztrichtungen. Auch der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin sowie für Anästhesie gehen bezüglich der Durchfallquote eher in Richtung einfachster oder entspanntester Facharzt.

Arbeitsbedingungen in den Fachgebieten

Sobald Sie Ihren Facharzttitel in der Tasche haben, möchten Sie eine Arztstelle in einem Krankenhaus mit guten Arbeitsbedingungen finden. Doch ohne ein spezielles Netzwerk ist das leichter gesagt als getan. Wenn Sie Pech haben oder an Ihrer Uniklinik bleiben, kann es passieren, dass Sie in eine wahre “medizinische Maschinerie” geraten. Insbesondere die Radiologie ist berüchtigt für ihre “Fließbandarbeit”, wie ich aus vielen Gesprächen mit Radiologen weiß. Das Arbeitszeitgesetz mit seinen Ruhezeiten scheint für Krankenhaus-Ärzte keine Gültigkeit zu besitzen; und in Anbetracht unzähliger 24-Stunden-Dienste sowie der dauernden Überlastung ist Stress für viele Fachärzte im Krankenhaus ein Dauerzustand. Immer mehr Ärzte leiden deswegen unter Burn-out.

Akkordarbeit werden Sie in der Chirurgie nicht haben. Dafür erwarten Sie lange Operationen, ein Arbeitsplatz im Dunkeln und in den meisten Kliniken jede Menge ärztliche Überstunden. Belastbare Füße sind gefragt. Allen voran das Arbeiten als Chirurg in der Notfallmedizin ist geprägt durch Zeitdruck, Unvorhersehbarkeit und akuten Stress. Dieser Arztberuf ist definitiv nichts für schwache Nerven und gilt daher für viele als schwierigster Facharzt. Gerade Angehörige der aufgezählten Fachrichtungen sind es, die sich bei mir melden und sagen: Ich will kein Arzt mehr sein.

Ganz anders gestaltet sich die Arbeit von Fachärzten ohne Patientenkontakt. Laboratoriumsmediziner etwa können ihren Alltag gut planen – wenn nicht gerade eine Pandemie grassiert. Bereits die Facharztweiterbildung lockt mit verhältnismäßig wenig Stress und gilt als familienfreundlich. Es ist während der Facharztausbildung kein Problem, Kinder zu bekommen. Der Arztberuf und das Familienleben lassen sich in derartigen Fachrichtungen gut miteinander vereinbaren.

Immer gefragter werden Facharztrichtungen ohne Dienste. Dies ist in der Arbeitsmedizin üblich. Wenn Sie beispielsweise als Betriebsarzt arbeiten, profitieren Sie und Ihr Privatleben von geregelten Arbeitszeiten und einer ausgewogenen Work-Life-Balance.

Emotionale/seelische Belastung

Auch ohne Blut, Schmerzen und den akuten Überlebenskampf kann Medizin sehr belastend sein. Daher gelten für viele Ärzte Bereiche wie die Onkologie – speziell die Kinderonkologie – und die Palliativmedizin als schwierigste/schwerste medizinische Fachrichtungen. Egal wie professionell man ist – kaum einem Arzt gelingt es, Schicksale wie unheilbare Krankheiten oder die Sterbebegleitung mental am Arbeitsplatz zu lassen. Schließlich sind Mediziner auch nur Menschen mit Emotionen. In der Folge wollen einige ihren Arztberuf nach ein paar Jahren wieder aufgeben.

Viele Internisten berichten mir, dass sie es schlimm finden, die Patienten nur kurz und nur krank zu erleben. Sie wüssten gerne, wie die Erkrankung weiter verlaufe oder ob sich der Patient wieder erhole. Besser haben es da Fachärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin sowie viele Psychiater. Sie begleiten ihre Patienten auf dem Weg der Besserung – mit der Konsequenz höherer Zufriedenheitswerte unter diesen Ärzten.

Fehler und ihre Folgen

Fehler werden immer passieren. Dieser Umstand ist besonders tragisch, wenn es dabei um Leben und Tod geht. Ob Augenheilkunde, Anästhesie oder Chirurgie – kleine Fehler können in operativen Fächern verheerende Folgen haben und schlimmstenfalls zum Tode führen. Dieser dauernde Druck und die enorme Verantwortung sind es, die für viele Mediziner die schwierigsten Fachrichtungen definieren. Wer als Arzt Angst vor Verantwortung hat, wird sich hier auf Dauer nicht wohlfühlen. Doch wer mit ihr umgehen kann, wird vom Ärzteblatt (externer Link) als Mitglied der medizinischen “Königsdisziplin” betitelt.

Weitaus weniger folgenreich gestalten sich ärztliche Fehler in der Allgemeinmedizin, Psychosomatik oder Psychiatrie. Weder nutzen Sie gefährliche Instrumente, noch befinden sich Ihre Patienten in extremen Situationen. Sie wünschen sich für mögliche Fehler eine zweite Chance? Dann sind Sie in diesen Fachrichtungen besser aufgehoben.

Ein glücklicher Assistenzarzt werden

Jede Facharztrichtung weist für sich besondere Herausforderungen auf. Es lässt sich pauschal nicht sagen, welche Facharztausbildung die schwierigste ist. Oftmals stellen uns genau jene Aufgaben, welche uns am wenigsten begeistern, vor die größten Herausforderungen. So ist es auch in der Medizin. Wenn Sie eine Facharztrichtung wählen, welche Ihnen nicht gefällt, so werden Sie sich zur Berufsausübung zwingen. Tun Sie das bitte nicht. Hören Sie nicht auf andere. Die beste Facharztausbildung ist diejenige, für die Sie sich am meisten begeistern können.

Sie wissen schon, welchen Facharzt Sie machen möchten, finden aber keine gute Weiterbildungsstelle? Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg. Egal, um welche Fachrichtung es geht – wir wissen, wo Sie eine Assistenzarztstelle zum Wohlfühlen finden. Fragen Sie uns einfach. Wir wollen, dass Sie Ihren Arztberuf lieben.

Über den Autor

Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Inhaber von Ärzteglück

Weitere spannende Beiträge