Ärztin sitzt vor der Webcam
Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Privatarzt ohne Praxis: warum Sie auf die Niederlassung verzichten können

Privatarzt” – dieses Wort klingt einfach schön. Es verspricht einen ruhigen Arbeitstag, niveauvolle Patienten und keine vergleichbaren Verpflichtungen wie der Kollege mit dem Kassensitz. “Es könnte so schön sein; doch dann brauche ich ja auch Praxisräume”, wird mancher nun einwenden. Aber nein, Sie können auch ohne eine Praxis als Privatarzt arbeiten.

Hier kläre ich darüber auf, warum Sie ohne Niederlassung als Privatarzt praktizieren dürfen. Sie werden erkennen, welche Vorteile Sie dadurch haben. Zudem stelle ich Ihnen lukrative Tätigkeiten für Privatärzte ohne Praxis vor.

Definition des Privatarztes

Privatärztliche Tätigkeiten (externer Link) sind solche medizinischen Leistungen, welche nicht vom vertragsärztlichen System abgedeckt werden. Dementsprechend dürfen Privatärzte daher nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen, sondern nur mit Privatversicherten oder direkt mit Selbstzahlern abrechnen. Streng genommen können somit Vertragsärzte auch gleichzeitig Privatärzte sein – nämlich dann, wenn sie zusätzliche Leistungen wie Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) direkt mit ihren Patienten abrechnen. Meist liegt dieser Anteil allerdings im niedrigen Prozentbereich, weswegen sich nur wenige vertragsärztliche Kollegen als “Privatarzt” bezeichnen.

Die ersten Voraussetzungen, um eine ärztliche Privatpraxis zu eröffnen oder eben ohne Niederlassung tätig zu werden, führt Sie ins Finanzamt: Dort melden Sie zu Beginn die Aufnahme Ihres ärztlichen Freiberufs an. Anschließend wird Ihnen eine Steuernummer zugeteilt. Sodann dürfen Sie einer privatärztlichen Tätigkeit nachgehen.

Die traditionelle ärztliche Privatpraxis

Ganz klar – das Bild des Privatarztes in der Öffentlichkeit ist geprägt durch Privatpraxen. Diese unterscheiden sich auf den ersten Blick gar nicht so sehr von den Praxen der kassenärztlichen Kollegen: Es gibt den klassischen Tresen, das Wartezimmer und am Ende noch ein Privatrezept in die Hand. Unterschiede bestehen vor allem in der Patientenstruktur und in den deutlich niedrigeren Anforderungen. So können Sie Ihre Privatpraxis auch ohne Facharzttitel führen.

Rund 90 Prozent (externer Link) der Deutschen sind gesetzlich versichert, während 10 Prozent eine private Krankenversicherung abgeschlossen haben. Dies bedeutet für ärztliche Privatpraxen insgesamt deutlich weniger Patientenaufkommen, das zudem erfahrungsgemäß ein angenehmeres Klientel darstellt. Vor allem aber erwarten Sie mit einer Privatpraxis kaum Verpflichtungen: Sie brauchen keine Anzahl an Wochenstunden leisten, nicht am ärztlichen Bereitschaftsdienst teilnehmen und können sich verhältnismäßig leicht von Patienten trennen.

Interessante Möglichkeiten als Privatarzt ohne Praxis

Viele Ärzte wissen nicht, dass sie auch ohne Niederlassung privatärztlich arbeiten können. Schließlich ist die Abrechnung mit Selbstzahlern und Privatpatienten nicht an Praxisräume gebunden. Ich will Ihnen einige konkrete Beispiele nennen:

  1. Ein Arzt mit der Zusatzbezeichnung Ernährungsmedizin berät Patienten aus dem deutschsprachigen Raum im Rahmen eines Online-Coachings.
  2. Ein Arzt erstellt Gutachten für Patienten, welche er direkt mit diesen abrechnet.
  3. Ein Arzt im Homeoffice berät beziehungsweise behandelt Patienten zu augenärztlichen Befunden oder einer Cannabis-Therapie.

Dies stellt nur eine kleine Auswahl dar. Weitere real existierende Formen finden Sie gesondert in meinem Blog-Beitrag über erfolgreiche Geschäftsmodelle selbstständiger Ärzte aus meinem persönlichen Netzwerk. Sie wissen schon eine eigene Idee und wollen diese umsetzen? Meine spezialisierten Coaches unterstützen Sie bei diesem Vorhaben – damit alles glattgeht. Vereinbaren Sie einen persönlichen Termin mit mir, um Ihre Erfolgsaussichten zu klären.

Vorteile für Privatärzte ohne Niederlassung

Privatärzte ohne Praxis genießen einige entscheidende Vorteile. So ist bei der Gründung kein Kauf von Praxisräumlichkeiten nötig. Ebenso entfällt eine mögliche Miete. Somit sind Investitionskosten und laufende Kosten von Privatärzten ohne Niederlassung deutlich niedriger.

Des Weiteren können Sie als Privatarzt ohne Praxis standortunabhängig arbeiten. Dadurch eröffnet sich Ihnen ein wesentliches größeres Einzugsgebiet von Patienten. Es besteht sogar die Option, aus dem Ausland zu arbeiten. Denken Sie in letzterem Fall bitte daran, die Haftung mit Ihrer Berufshaftpflichtversicherung und/oder einem Rechtsanwalt zu klären.

Eine privatärztliche Tätigkeit ohne Praxis finden

Die Tätigkeit als Privatarzt ohne Praxis besitzt viele Vorteile. Sie können dieser in Vollzeit nachgehen oder entspannt einen privatärztlichen Nebenjob beginnen. Teilzeitarbeit, Homeoffice oder geregelte Arbeitszeiten – als Privatarzt ist alles möglich. Besonders interessant ist dieser Weg, wenn Sie als Arzt raus aus der Klinik wollen und vielversprechende Alternativen zum Arztberuf suchen.

Sie wollen als Privatarzt ohne Niederlassung arbeiten? Vielleicht fehlt Ihnen noch die zündende Idee, was Sie anbieten können? Sie suchen einen lukrativen ärztlichen Nebenverdienst? Dann sind Sie bei Ärzteglück genau richtig. Gerne stellen wir Ihnen eine privatärztliche Tätigkeit vor, welche sie auch ohne Praxis ausüben können. Zusätzlich unterstützen wir Sie mit einem Coach bei Ihrem Gründungsvorhaben. Melden Sie sich bei mir, wenn Sie den nächsten Schritt gehen möchten; denn wir wollen, dass Sie Ihren Arztberuf lieben.

Über den Autor

Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Inhaber von Ärzteglück

Weitere spannende Beiträge