Mann mit schwarzer Box auf dem Kopf sitzt auf einem Stuhl
Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Psychiater werden: wie Sie die Facharztausbildung für Psychiatrie erfolgreich absolvieren

Treten Sie ein in die faszinierende Sphäre der Psychiatrie, wo die Grenzen zwischen Glanzlichtern und Abgründen der menschlichen Psyche fließend werden. In diesem Reich fernab der somatischen Diagnostik sind Krankheitsbilder nicht auf Röntgenbildern, sondern in den Nuancen der menschlichen Gefühlswelt zu lesen. Als Mediziner behandeln Sie nicht nur Symptome, sondern erleben Geschichten und erkunden seelische Landschaften. Die Psychiatrie ist mehr als nur eine Spezialisierung – sie ist eine Reise in die unergründlichen Tiefen der menschlichen Seele. Sie erkennen in Ihren Patienten die Schöpfer ihrer eigenen Realitäten. Bereiten Sie sich also auf ein Abenteuer vor, bei dem jeder Tag nicht nur neue Herausforderungen, sondern auch die Möglichkeit zur Entdeckung verborgener Schätze menschlicher Resilienz birgt.

In diesem informativen Artikel erfahren Sie, wie Sie erfolgreich die Facharztausbildung für Psychiatrie durchlaufen und zum Psychiater werden können. Sie gewinnen einen Einblick in den alltäglichen Ablauf eines Psychiaters. Nach der Lektüre werden Sie genauer verstehen, welche Anforderungen und Voraussetzungen für die Ausbildung zum Psychiater relevant sind und ob dieses Fachgebiet zu Ihren Interessen passt. Darüber hinaus präsentiere ich Ihnen eine Person, mit der Sie genau das richtige Fachgebiet finden.

Ausbildungsinhalte im Rahmen der Facharztausbildung für Psychiater

Um die Weiterbildung in der Psychiatrie beginnen zu können, ist die ärztliche Approbation erforderlich. Ansonsten gibt es bei der Frage, wie man ein Psychiater wird, keine weiteren Voraussetzungen. Die Facharztausbildung für Psychiatrie und Psychotherapie dauert in der Regel fünf Jahre.

In der Psychiatrie-Ausbildung stehen neben den klassischen Lehrinhalten der Medizin auch spezifische Themen im Fokus – darunter Psychopharmakologie, Psychotherapie und forensische Psychiatrie. Während der Facharztausbildung zum Psychiater durchlaufen die angehenden Fachärzte verschiedene Stationen in psychiatrischen Kliniken und Einrichtungen. Hierbei erwerben sie fundierte Kenntnisse in der Diagnose und Therapie von psychischen Erkrankungen sowie in der Beurteilung forensischer Aspekte im Rahmen der forensischen Psychiatrie.

Die Facharztausbildung zum Psychiater ist somit ein facettenreicher Prozess, der nicht nur medizinisches Know-how vermittelt, sondern auch die Entwicklung von interdisziplinären Fähigkeiten fördert. Angehende Psychiater durchlaufen eine umfassende Ausbildung, die sie darauf vorbereitet, den komplexen Anforderungen ihres Berufsbilds gerecht zu werden. Nachfolgend finden Sie die inhaltlichen Hauptbereiche der Facharztweiterbildung für Psychiatrie und Psychotherapie am Beispiel der Ärztekammer Nordrhein:

  • Psychiatrische Krankheitslehre und Diagnostik
  • Behandlung psychischer Erkrankungen und Störungen
  • Suchtmedizinische (Grund-)Versorgung
  • Prävention und Rehabilitation
  • Notfälle
  • Selbsterfahrung
  • Neurologie im Rotationsjahr

Typische Patientenfälle in der Psychiatrie

Ein Psychiater befasst sich im Rahmen seiner Tätigkeit mit einer breiten Palette von psychischen Erkrankungen und emotionalen Herausforderungen. Während der Ausbildung zum Psychiater erwerben angehende Fachärzte umfassende Kenntnisse in der Diagnose und Behandlung von verschiedensten psychischen Störungen. Dazu gehören affektive Störungen wie Depressionen und bipolare Störungen – aber auch Angststörungen, Schizophrenie sowie Essstörungen.

Psychiater sind auch in der Behandlung von Suchterkrankungen involviert und unterstützen Patienten, die mit Substanzmissbrauch oder Abhängigkeit kämpfen. Die Vielfalt der Aufgaben eines Psychiaters spiegelt sich somit in der umfassenden Ausbildung wider, die von der Diagnose bis zur Therapie ein breites Spektrum psychischer Gesundheitsprobleme abdeckt. Zudem lernen Sie während der Ausbildung zum Psychiater, Gutachten zu erstellen und in Gerichtsprozessen als forensischer Sachverständiger zu agieren.

Besondere Herausforderungen im psychiatrischen Bereich

Die Arbeit als Psychiater kann mitunter von intensiven, belastenden Momenten geprägt sein, die einen tiefen Eindruck hinterlassen. Insbesondere die Konfrontation mit Patienten, die sich selbst verletzen oder sogar Suizid begehen, zählt zu den schlimmsten Aspekten dieser Tätigkeit. Trotz umfassender Ausbildung und Weiterbildung in der Psychiatrie besteht die Realität darin, dass sich in vielen Fällen das Leiden der Patienten nicht stabilisiert, sondern sogar verschärft.

Herausfordernd ist ebenso die Gewissheit, dass Sie als Psychiater nicht bei jedem Patienten nachhaltig positive Veränderungen bewirken werden. Das Ringen um wirksame Therapieansätze und die ständige Frage, ob die angewandten Methoden ausreichend sind, prägen die tägliche Praxis. Insgesamt erfordert die Tätigkeit als Psychiater nicht nur Fachkompetenz, sondern auch eine tiefe Sensibilität für die emotionalen Belastungen, die mit diesem Berufsbild einhergehen.

Erforderliche Kompetenzen

Die Berufsausübung als Psychiater erfordert ein breites Spektrum an handwerklichen, charakterlichen und mentalen Fähigkeiten, die im Rahmen der Facharztausbildung für Psychiatrie gezielt entwickelt werden. Handwerklich ist eine fundierte Kenntnis der diagnostischen Methoden sowie der Anwendung verschiedener therapeutischer Ansätze essenziell. Psychiater müssen die Fähigkeit besitzen, komplexe psychiatrische Krankheitsbilder zu analysieren und individuelle Therapiepläne zu erstellen.

Charakterlich zeichnet sich ein erfolgreicher Psychiater durch Empathie, Geduld und Resilienz aus. Der Umgang mit emotional belastenden Situationen erfordert Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit, eine vertrauensvolle Beziehung zu den Patienten aufzubauen. In der forensischen Psychiatrie ist zudem eine ausgeprägte objektive Beurteilungsfähigkeit unerlässlich, um rechtliche Fragestellungen zu klären.

Mental müssen Psychiater über eine hohe Stressresistenz verfügen, da sie oft mit herausfordernden und unvorhersehbaren Situationen konfrontiert sind. Ansonsten wäre es fraglich, wie und ob man die Ausbildung zum Psychiater schaffen wird. Die Fähigkeit zur Selbstreflexion und kontinuierlichen Weiterentwicklung ist ebenso wichtig, um den stetigen Fortschritt in der Psychiatrie zu verfolgen. In der Ausbildung zum Psychiater werden diese Fähigkeiten gezielt geschult, um einen umfassenden Satz an Kompetenzen für die vielschichtigen Anforderungen dieses Berufsbilds zu entwickeln.

Der Prozess der Facharztprüfung

Die Facharztweiterbildung für angehende Psychiater findet ihren Höhepunkt in der Facharztprüfung. Diese wird von der zuständigen Landesärztekammer organisiert und dauert in der Regel etwa 30 bis 45 Minuten. Dabei evaluiert ein Gremium aus zwei bis drei ärztlichen Kollegen, ob Sie als angehender Psychiater eigenverantwortlich in der Psychiatrie diagnostizieren und therapieren können. 

Erfolgreiches Bestehen dieser Prüfung verleiht Ihnen den Titel Facharzt für Psychiatrie. Im Falle eines Nichtbestehens haben Sie die Möglichkeit, den Prüfungstermin beliebig oft zu wiederholen. Beachten Sie dabei, dass es bis zum nächsten Versuch einige Monate dauern kann.

Arbeitgeber und Stellenangebote in der Psychiatrie

Ein Psychiater kann in verschiedenen Einrichtungen und bei unterschiedlichen Arbeitgebern tätig sein, was die Vielfalt des Berufsbilds unterstreicht. Psychiater gehören zu den meistgesuchten Fachärzten – insbesondere in Zeiten wie der aktuellen Gesundheitslage. Attraktive Arztstellen für Psychiater bieten sich beispielsweise in der Schweiz, wo eine hohe Nachfrage nach qualifizierten Psychiatern besteht. So sieht beispielsweise der typische Arbeitsalltag von Psychiatern in einer Klinik aus:

UhrzeitTätigkeiten als Psychiater
08:00 – 10:30Visiten, Patientengespräche und Therapiesitzungen
10:30 – 11:30Dokumentation der ersten Sitzungen
11:30 – 13:00Fortsetzung von Therapiesitzungen und Diagnosen
13:00 – 13:30Mittagspause
13:30 – 15:00Teammeetings, Fallbesprechungen und interne Arbeit
15:00 – 16:30Einzel- oder Gruppentherapie – je nach Planung
16:30 – 17:00Dokumentation, administrative Aufgaben und Vorbereitung für den nächsten Tag
Tabelle zum typischen Tagesablauf eines Psychiaters in einer Klinik

Die Arbeitsfelder für Psychiater erstrecken sich über psychiatrische Kliniken und Krankenhäuser, ambulante Versorgungseinrichtungen, Reha-Zentren sowie forensische Einrichtungen. Neben der klassischen Präsenzmedizin gewinnt auch die telemedizinische Arbeit in der Psychiatrie zunehmend an Bedeutung. Die Flexibilität dieses Fachgebiets ermöglicht es Psychiatern, mittels moderner Technologien in der Diagnose und Therapie von Patienten tätig zu sein. Kaum ein Facharzt ist derart prädestiniert dafür, im Homeoffice zu arbeiten. Diese Entwicklungen eröffnen neue Möglichkeiten für den Berufsalltag und bieten eine Antwort auf die wachsenden Anforderungen an die psychiatrische Versorgung.

Verdienstmöglichkeiten in der Psychiatrie

Das Gehalt eines Psychiaters hängt stark von seinem Arbeitsumfeld ab. In den meisten Krankenhäusern wird das Gehalt nach einem Tarifvertrag festgelegt, dem die dort beschäftigten Ärzte unterliegen. Ausnahmen bilden lediglich Chefärzte und in einigen Fällen leitende Oberärzte, die außertariflich vergütet werden.

In der Position als Chefarzt in der Psychiatrie besteht dank der Privatliquidation die Möglichkeit, im Vergleich zu den untergeordneten Kollegen deutlich höhere Einkünfte zu erzielen. Ähnlich verhält es sich für Psychiater, die außerhalb von klinischen Einrichtungen arbeiten. Hier gibt es in der Regel keinen Tarifvertrag, wodurch die Vergütung oft signifikant höher ausfällt.

StufeGehalt in der Psychiatrie und Psychotherapie
Assistenzarzt4.800 bis 6.600 Euro
Facharzt6.200 bis 8.700 Euro
Oberarzt7.800 bis 9.600 Euro
Leitender Oberarzt8.900 und 11.200 Euro
ChefarztAußertariflich
Gehaltstabelle über den gerundeten durchschnittlichen monatlichen Lohn von Ärzten der Psychiatrie und Psychotherapie gemäß den am weitesten verbreiteten Tarifverträgen

Psychiater, die sich als Arzt selbstständig machen – etwa mit einer Praxis – erzielen ein deutlich höheres Einkommen. Allerdings tragen sie auch entsprechende Kosten und das generelle Risiko eines selbstständigen Arztes. Insgesamt gehören Psychiater zu denjenigen Fachärzten, welche am schlechtesten verdienen.

Spezialisierungsmöglichkeiten und Fortbildungen

Ein Psychiater hat die Möglichkeit, im Rahmen seiner Facharztausbildung und Weiterbildung diverse Schwerpunkte, Zusatzbezeichnungen und fachliche Spezialisierungen zu erwerben. Ein häufig gewählter Schwerpunkt ist die Suchtmedizin, bei der sich der Psychiater auf die Diagnose und Therapie von Suchterkrankungen spezialisiert. Ebenso ist die Sozialmedizin ein relevanter Bereich, in dem der Fokus auf den sozialen Aspekten psychischer Gesundheit liegt, um ganzheitliche Behandlungsansätze zu entwickeln.

Die Psychoanalyse bildet eine klassische fachliche Spezialisierung, die tiefgreifende Einblicke in die Ursachen von psychischen Erkrankungen ermöglicht. Zudem kann sich ein Psychiater auf das Rehabilitationswesen konzentrieren, um Patienten bei der Wiedereingliederung ins gesellschaftliche Leben zu unterstützen. Forensische Psychiater vertiefen ihre Kenntnisse hingegen im rechtlichen Kontext, um als Sachverständige in Gerichtsverfahren agieren zu können.

Sind Sie als Psychiater geeignet?

Die Entscheidung, Psychiater zu werden, ist für angehende Mediziner besonders sinnvoll, wenn sie über ausgeprägte empathische Fähigkeiten verfügen. Empathie bildet das Fundament für den einfühlsamen Umgang mit Patienten, da psychische Gesundheitsprobleme oft mit emotionalen Herausforderungen einhergehen. Geduld ist eine essenzielle Eigenschaft, um den oft langwierigen Prozess der Diagnosestellung und Therapiebegleitung erfolgreich zu gestalten. Die psychische Belastbarkeit und seelische Stabilität spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle in der Psychiatrie, da psychiatrische Erkrankungen oft komplexe und tiefgreifende Auswirkungen auf das Leben der Patienten haben. Für spontane Entscheidungen und flexibles Handeln ist ein gewisses Maß an Spontanität erforderlich, da sich in der Psychiatrie Situationen unvorhersehbar entwickeln können.

Nicht geeignet ist die Fachrichtung hingegen für jene, die Schwierigkeiten haben, sich empathisch auf die Gefühlslagen anderer einzustellen oder die Herausforderungen in einem dynamischen, oft nicht vorhersehbaren Umfeld als belastend empfinden. Die Heilungsverläufe sind oft schwer vorherzusehen und verlaufen mitunter volatil. Entsprechend frustrierend kann das Fachgebiet der Psychiatrie sein, wenn man nicht über die entsprechende Resilienz verfügt.

Die passende Facharztrichtung wählen

Nun haben Sie Einblick in die entscheidenden Aspekte bekommen, die für die Berufsausübung als Psychiater von Bedeutung sind und wissen, wie man Psychiater wird. Wie empfinden Sie das Fachgebiet? Liegt es Ihnen, oder ziehen Sie möglicherweise eine andere Facharztrichtung in Betracht? Ganz gleich, wie Sie sich entscheiden – ich ermutige Sie, Ihre Wahl von dem leiten zu lassen, was Sie am meisten fasziniert. Vertrauen Sie darauf, dass es innerhalb der Medizin eine Fachrichtung gibt, die perfekt zu Ihnen passt.

Falls Sie sich unsicher sind, welchen Facharzt Sie wählen sollten, ist es jetzt an der Zeit, sich an Ärzteglück zu wenden. Eine erfahrene Kollegin mit über zwölf Jahren Coaching-Erfahrung steht Ihnen zur Seite. Gemeinsam werden Sie herausfinden, welche medizinische Fachrichtung exakt die richtige für Sie ist. Wir wollen, dass Sie Ihren Arztberuf lieben.

Über den Autor

Niels C. Fleischhauer

Niels C. Fleischhauer

Inhaber von Ärzteglück

Weitere spannende Beiträge